Grundkurs Aufstellungsarbeit
Wenn Sie diese Beiträge lesen, erfahren Sie Grundsätzliches zu Familien-Aufstellungen.

Mein Bild der Familie
Familien-Aufstellung – 1
Familien-Aufstellung – 2                  Familien-Aufstellung – 3
Systeme – wer gehört dazu              Das Herkunftssystem
Unsere Ahnen

Sie möchten mehr zu diesem spannenden Thema wissen?
Dann einfach in den anderen Beiträgen blättern oder auf  www.hypnose-systemstellen.de

Sie haben ganz spezielle Fragen?
Hier erreichen Sie mich persönlich:
per Telefon   03491 – 62 86 534
per e-mail     mn@hypnose-systemstellen.de

Advertisements

Verstrickungen in Familien

Wir wundern uns manchmal, dass uns Energie fehlt, dass sich Symptome einschleichen, körperlich oder auf selischer Ebene, die den Lebensfluss blockieren.

Ursache können unbewusste energieraubende Verbindungen in der Familie sein. Im Sprachgebrauch des Familienstellens spricht man von Verstrickungen. Ein Gebundensein mit bremsender Wirkung.

In Aufstellungen bzw. auch in der hypno-systemischen Einzelberatung können solche „Knoten“ angeschaut und Lösungsimpulse gesetzt werden.

 

Das adoptierte Kind

Vor einigen Wochen war ich zu einem Aufstellungskurs. In einer Aufstellung ging es um ein adoptiertes Kind. Die Adoptiv-eltern wussten nicht so recht, was sie in der Erziehung des Jungen anders machen sollten. Und wie alle Eltern in diesen Konstellationen, machten sie sich Vorwürfe, nicht gut genug zu sein.

Erst einmal dazu: natürlich sind sie gut genug. Nämlich nehmen sie die Ersatz-eltern-rolle ein, so gut es in diesen Fällen möglich ist.
Diese Frau und dieser Mann waren sich auch der Tatsache völlig bewusst, dass sie ohne die Entscheidung der leiblichen Eltern, ihr Kind weg zu geben, nicht in die glückliche Lage der Adoptiv-Elternschaft gekommen wären. Und sie zollten der Situation ihren Dank.

Aber das ist oft eine Kopfsache. Eine vernunftgemäße Erklärung. In der Aufstellung zeigte sich etwas anderes.
Ich wurde von der Adoptiv-mutter des Kindes in die Stellvertreterrolle der leiblichen Mutter gewählt. Es war für mich sehr lehrreich und bewegend, was ich an der Stelle dieser Frau empfinden durfte:
Da war erstens eine große Liebe und Dankbarkeit den Adoptiveltern gegenüber, dass sie ‚mein Kind‘ aufgenommen haben. Und zweitens war da ein Schmerz, weil ich spürte, dass der Adoptiv-vater mich nicht wirklich sah, geschweige denn achtete. Er sah ‚über mich drüber weg‘.

Und dort liegt das Potenzial zur Heilung der Situation. Die wirkliche, tief von innen kommende Dankbarkeit der Adoptiv-eltern den leiblichen Eltern gegenüber. Dazu die Erkenntnis: wir sind nicht deine Eltern, du bist nicht unser Kind. Aber wir sorgen für dich wie für unser eigenes Kind. Damit sind Adoptiv-eltern und Adoptiv-kind entlastet.

 

Herkunftssystem

Und dann haben wir da das Herkunftssystem. Natürlich sind es Mutter und Vater. Und zwar ist mit Mutter immer die Frau gemeint, die mich geboren hat. Der Vater ist immer der Mann, der mich gezeugt hat. Die Frage: ‚welchen Vater soll ich jetzt aufstellen?‘ ist damit überflüssig. Jeder hat nur einen Vater und eine Mutter.

Bestandteil des Herkunftssystems sind auch die Geschwister. Hier gehören wiederum die Lebenden genau so dazu wie die verstorbenen, tot geborenen oder frühzeitig abgebrochene Schwangerschaften. Oft ist diese Tatsache natürlich nicht bekannt.

Und dann geht es in den Generationen davor weiter. Die Großeltern, die Ur-Großeltern, die Ur-Ur-Großeltern usw. – das alles gehört zu unserem Herkunftssystem. Ebenso wichtig sind die Geschwister der Eltern, der Großeltern. Und es gehören wiederum die Geschwister dazu, die lebenden und die verstorbenen.