Grundkurs Aufstellungsarbeit
Wenn Sie diese Beiträge lesen, erfahren Sie Grundsätzliches zu Familien-Aufstellungen.

Mein Bild der Familie
Familien-Aufstellung – 1
Familien-Aufstellung – 2                  Familien-Aufstellung – 3
Systeme – wer gehört dazu              Das Herkunftssystem
Unsere Ahnen

Sie möchten mehr zu diesem spannenden Thema wissen?
Dann einfach in den anderen Beiträgen blättern oder auf  www.hypnose-systemstellen.de

Sie haben ganz spezielle Fragen?
Hier erreichen Sie mich persönlich:
per Telefon   03491 – 62 86 534
per e-mail     mn@hypnose-systemstellen.de

Advertisements

Verstrickungen in Familien

Wir wundern uns manchmal, dass uns Energie fehlt, dass sich Symptome einschleichen, körperlich oder auf selischer Ebene, die den Lebensfluss blockieren.

Ursache können unbewusste energieraubende Verbindungen in der Familie sein. Im Sprachgebrauch des Familienstellens spricht man von Verstrickungen. Ein Gebundensein mit bremsender Wirkung.

In Aufstellungen bzw. auch in der hypno-systemischen Einzelberatung können solche „Knoten“ angeschaut und Lösungsimpulse gesetzt werden.

 

Erwartungen verhindern Familien-Glück

„Er-wartungen“ – was beinhaltet dieses Wort nicht alles!Und was schließt es aus? – Die eigene Aktivität. ‚Der Andere soll tun.‘ – steht unsichtbar geschrieben dahinter.

Damit gebe ich aber vieles ab: Macht, Verantwortung, Selbstwert, Eigeninitiative …

Nur bei Kindern dürfen wir das akzeptieren. Kinder dürfen Er-wartungen an ihre Bezugspersonen haben. Aus dem kindlichen Gefühl heraus.

Allerdings steckt das auch noch immer im erwachsenen Menschen. Das zeigt sich in Aufstellungen sehr deutlich. Und beim Aufstellen kann ein Impuls gesetzt werden, um vom Erwarten in’s Tun zu gehen. Von der Passivität zur Aktivität.

Hier ist ein weiterer Artikel zum Thema Erwartungen und Familien-Glück.

Was Kinder glauben

Sie „glauben“,

  • dass es den Eltern besser geht, wenn sie deren Schicksal mittragen.
  • dass sie (mit-)schuldig sind, wenn es den Eltern nicht gut geht.
  • dass sie durch extremes Verhalten auf sich aufmerksam machen.
  • dass der Bruder oder die Schwester mehr Liebe bekommen.
  • dass sie genau so hart arbeiten müssen wie die Eltern, um leben zu dürfen.
  • dass sie sich nicht mehr Wohlstand und Reichtum gönnen dürfen, als die Eltern.
  • dass ihre Partnerschaft nicht glücklicher sein darf, als die der Eltern.

… und so könnte ich die Reihe fortsetzen. Der magische Glaube des Kindes steckt auch noch im Erwachsenen. Bei Familien-Aufstellungen werden sie sichtbar und können aufgelöst werden.

Herkunftssystem

Und dann haben wir da das Herkunftssystem. Natürlich sind es Mutter und Vater. Und zwar ist mit Mutter immer die Frau gemeint, die mich geboren hat. Der Vater ist immer der Mann, der mich gezeugt hat. Die Frage: ‚welchen Vater soll ich jetzt aufstellen?‘ ist damit überflüssig. Jeder hat nur einen Vater und eine Mutter.

Bestandteil des Herkunftssystems sind auch die Geschwister. Hier gehören wiederum die Lebenden genau so dazu wie die verstorbenen, tot geborenen oder frühzeitig abgebrochene Schwangerschaften. Oft ist diese Tatsache natürlich nicht bekannt.

Und dann geht es in den Generationen davor weiter. Die Großeltern, die Ur-Großeltern, die Ur-Ur-Großeltern usw. – das alles gehört zu unserem Herkunftssystem. Ebenso wichtig sind die Geschwister der Eltern, der Großeltern. Und es gehören wiederum die Geschwister dazu, die lebenden und die verstorbenen.